Stunde der Drachen 1

Zwischen den Welten

Zwanzig Jahre sind vergangen, nachdem der erste Gedanke zu "Drachenzeit" - so war der Arbeitstitel - in meinem Kopf herumspukte ... weitere zehn Jahre vergingen, bis die ersten Zeilen Gestalt annahmen.

 

Dagegen sind die drei Monate, in denen ich die Rohfassung geschrieben habe ein Klacks!

Zwei Jahre hat diese Geschichte geruht und ich habe lange gebraucht, um mich dafür zu entscheiden diesen Weg zu gehen.

Aus wenigen Seiten wurden sehr viele ... aus einer einfachen kleinen Erzählung wurde eine Legende ... und sie lässt mich bis heute nicht los.

 

"Zwischen den Welten" ist der erste Teil der Fantasy-Trilogie "Stunde der Drachen".

** Band 1 der Fantasy-Romance-Trilogie Stunde der Drachen **

 

 

Lee hat mit dem Sprung von der Brücke dem sicheren Tod entgegengeblickt und findet sich stattdessen scheinbar im mittelalterlichen Schottland wieder.

Halb erfroren, wird die verwirrte Frau zur Burg des Clanherrn gebracht. Als sie Royce McCallahan gegenübertritt, spürt sie, dass hier Mächte am Werk sind, die mit Logik und Vernunft nicht erklärt werden können.

 

Für Lee beginnt ein unglaubliches Abenteuer, bei dem sie lernt, dass Zeitreisen, Schwertkämpfe und Clanfehden ihre Bedeutung verlieren, wenn es um die eine große Liebe geht.

 

Doch was hat es mit den Legenden um den Drachen auf sich, der das Wappen des McCallahan-Clans ziert?

 

Und wieso ist sie in dieser Welt gelandet, in der immer mehr rätselhafte Prophezeiungen über ihr Schicksal ans Licht kommen?

 

Warum nur fühlt sich alles so seltsam vertraut an?

 

Als ihr Retter sie zur Burg seines Herrn bringt und sie Royce McCallahan gegenübertritt, spürt sie eines in aller Deutlichkeit: Ihr Leben wird vom heutigen Tag an nie wieder so sein, wie es war.

 

 

Bereits erhältlich:

 

Amazon

Thalia

iTunes

eBook.de

Google play

 

 

 

Leserstimmen:

 

"... konnte nicht anders, ich musste es zweimal lesen - so viele Details sind mir beim ersten Mal entgangen und ich kann kaum erwarten, wie es weitergehen wird ..."

 

"Ich bin begeistert, ich bin wirklich begeistert... ich habe alles vernachlässigt: Haushalt, Mann, Kinder, sogar in der Arbeit bin ich ständig aufs Klo gerannt, um nur wenige Zeilen in mich rein zu fressen... ich könnte jetzt heulen, dass es zu Ende ist."

 

 

Das größte Lob ist seine Leser zu begeistern - und nichts motiviert so sehr, wie das Verlangen nach Mehr.

Danke!